Geschichte und Entwicklung

Im Jahre 1989 fanden sich Ulla Wolter, Helmut Reichert, Janny Wolf-Hollander (✝), Prof. Dr. Helmut Reiser und Peter Wendt mit dem Ziel zusammen, eine Supervisionsausbildung zu entwickeln. Diese sollte auf den Fähigkeiten aufbauen, welche AbsolventInnen der Ausbildung in Themenzentrierter Interaktion (TZI) erworben haben. Sie gründeten die “Arbeitsgemeinschaft für Weiterbildung in Supervision auf der Grundlage der Themenzentrierten Interaktion” und schrieben das erste Ausbildungskonzept. Diese fünf Personen haben als Lehrkollegium das Pilotprojekt von 1990 bis 1993 durchgeführt. Sie wurden dabei von vielen TZI-Lehrbeauftragten tatkräftig unterstützt.

Mit dem zweiten Durchgang (1994 – 1997) etablierte sich die Ausbildung und richtete sich an den Standards der Deutschen Gesellschaft für Supervision (DGSv) aus. Sie wurde ferner vom Workshop Institute for Living Learning WILL-International (heute: Ruth Cohn Institut for TCI international) anerkannt. Wir führten die Arbeitsgemeinschaft in einen eingetragenen Verein als Träger über und wurden als Verein Mitglied der DGSv.

2013 änderte der «Verein für Weiterbildung in Supervision auf der Grundlage der Themenzentrierten Interaktion e.V.» seinen Namen in «Supervision und TZI e.V.»

Kontakt

Supervision und TZI e.V.
Sekretariat:
Quellenstrasse 27
CH-8005 Zürich
Tel. +41 44 520 90 74